Per Tastendruck Strom erzeugen

Kristin Kambach
bei  Google Plus
05.10.2012

Diesen Artikel...

Fotolia_44188042_Subscription_Monthly_XXL

Generell eignet sich jede Art von (alltäglicher) Bewegung zur Stromerzeugung. Bereits Tastendrücke auf einer Computertastatur können bei richtiger Anwendung effektive Wirkung erzielen.

Wissenschaftler vom Institute of Technology in Georgia haben sich diesem Theorem angenommen und ein Zinkoxid-Kraftwerk erfunden, das minimale Bewegungen in elektrischen Strom umwandeln kann.

Seit 6 Jahren tüfteln Zhong Lin Wang und sein Team an einem Nanogenerator mit Zinkoxid-Drähten, der anhand kleinster Bewegungen elektrische Spannungen aufbauen kann. Der Prototyp wurde mit Millionen von Zinkoxid-Nanodrähten versehen. Solch ein Nanodraht ist mit dem menschlichen Auge nicht zu erfassen. 500 dieser Drähte zusammen erreichen in etwa den Durchmesser eines menschlichen Haares.

Wang nutzt polymere Chips als biegsame Unterlage für die Zinkoxid-Drähte, die in ihrer Größe einer Viertel Briefmarke ähneln. Mit Hilfe des piezoelektrischen Effekts werden während des Biegens der Unterlage Elektronen freigesetzt. Dieser Vorgang lässt den elektrischen Strom fließen.

Geräte wie ein IPOD lassen sich mühelos betreiben

Werden fünf dieser Nanogeneratoren miteinander gekoppelt, kann 1 Mikrorampere bei einer Spannung von drei Volt produziert werden. Dies entspricht einer Menge von zwei regulären AA-Batterien. Laut Wang können mit diesem Stromvolumen elektrische Geräte wie ein IPod mühelos betrieben werden, wenn mehrere Nanogeneratoren mit zusätzlichen Nanodrähten verkoppelt werden.

Wang bescheinigt der Nanotechnologie in Zukunft eine entscheidende Rolle zu spielen. Zwar mangele es auf diesem Spezialgebiet noch an Forschungsarbeiten und -Erkenntnissen, doch seien die Anwendungsmöglichkeiten von technischen Geräten in der Größe weniger Moleküle schon jetzt enorm.

In einem nächsten Schritt möchte der amerikanischen Wissenschaftler seine Erfindung in Kooperation mit einem Unternehmen in Kleinserien produzieren lassen und so in zwei bis vier Jahren seine ersten Minikraftwerke auf den Markt bringen.

VN:F [1.9.22_1171]
Hier kannst du den Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)