Berlin hat den geringsten CO2 Ausstoß

Kristin Kambach
bei  Google Plus
06.10.2012

Diesen Artikel...

Blick auf Berlin

Einer internationalen Studie zufolge, in der die CO2-Reduktionen von sechs Metropolen erfasst und miteinander verglichen wurden, belegt Berlin vor New York und Toronto den ersten Rang. Die Forschungsgruppe aus kanadischen Wissenschaftlern erklärt die deutsche Spitzenposition in erster Linie mit der Umstellung bei den Kraftwerken. Vor allem in Deutschland wird anstelle von Kohle verstärkt auf Gas und Biomasse gesetzt.

Berlin belegt den ersten Platz

Berlin hat seinen CO2-Ausstoß innerhalb von drei Jahren um knapp fünf Prozent verringern können. New York und Toronto erreichten eine Reduktion von ca. 2,5 Prozent zwischen 2005 und 2009, gefolgt von London mit knapp einem Prozentpunkt. Einen Anstieg der CO2-Emissionen von ca. einem Prozent konnte hingegen bei den fünft- und sechstplatzierten Metropolen Seattle und Boston ausgemacht werden.

Trotz letztgenannter Daten gelten die Studienergebnisse insgesamt als kleiner Erfolg im Hinblick auf den internationalen Klimaschutz. (siehe Jan Oliver Löfken auf Wissenschaft Aktuell)
Sogenannte „CO2-Inventuren“ sollen in Zukunft regelmäßig und objektiv durchgeführt werden. Für diesen Zweck haben Forscher ein Satelliten-Messsystem entwickelt, mit dessen Hilfe sich der globale CO2-Ausstoß leicht erfassen lässt.
Hierdurch erhofft man sich schnellere und effizientere Lösungen für den Klimaschutz.

Der weltweite CO2-Ausstoß ist zwischen 1995 und 2010 drastisch angestiegen. Im Jahr 2010 wurden weltweit ca. 9,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Ein Anstieg von mehr als 42% im Vergleich zu 1995.

Gas und Biomasse statt Kohle in den Kraftwerken

Wie konnten die Städte den CO2-Ausstoß verringern?

Eine Veränderung im Kraftwerksbetrieb ist der Grund dafür. Vor allem Berlin, Toronto und New York haben anstatt auf die klimabelastende Energiequelle Kohle auf Gas und Biomasse gesetzt. In Berlin nahm der CO2-Ausstoß in der Industrie zwar um ca. drei Prozent zu, dies konnte jedoch durch die Reduktionen in den Bereichen Straßen- und Flugverkehr ausgeglichen werden.

Wie zuverlässig sind die erhobenen Werte?

Die Kohlendioxid-Emissionen werden anhand von Verbrauchsdaten von den Städten nur geschätzt. Zu diesen Daten zählen unter anderem der Stromverbrauch, die Verkehrsdichte und die Betriebsdauer der Wärmekraftwerke. Konkrete und zugleich objektive Messungen liegen nur selten vor.

Durch die Verwendung des Satelliten „Gosat“ konnte dieses Problem zumindest zu großen Teilen behoben werden. Dieser ermittelt aus 666 Kilometern Höhe den lokalen CO2-Ausstoß von Großstädten. Doch auch der Satellit kann nicht bei jeder Witterung exakte Daten liefern. Die höchste Validität erreichen die Messdaten bei wolken- und windarmen Gebieten.

Die weltweite Emissionsminderung zählt zweifelsohne zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Auch wenn die zuvor benannten Erfolge im Hinblick auf die immense Dimension dieses Problems nur einen Tropfen auf den heißen Stein sein mögen, so kann man ihn doch als kleinen Schritt in die richtige Richtung werten.

Weiterführende Informationen

VN:F [1.9.22_1171]
Hier kannst du den Beitrag bewerten:
Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
Großstädte reduzieren CO2-Ausstoß, 3.7 out of 5 based on 3 ratings